Die Testreise ins Master Lin Beautyparadies

So, es ist an der Zeit über Kosmetik und Beauty zu sprechen. Ich bin definitiv kein Spezialist und werde auch definitiv nicht dazu. Dennoch schließt das nicht aus, sich für Kosmetik zu interessieren- richtig?

Ich habe erst vor wenigen Jahren so richtig angefangen mich für allerlei in dieser Richtung zu interessieren und langsam angefangen zu verstehen, was ich alles damit machen kann. Versteht mich nicht falsch, ich wusste auch schon seit meiner Jugend das Conditioner in die Haare und Rouge auf die Wangen kommt. Aber die Möglichkeiten, die das ein oder andere Produkt in sich birgt, haben sich erst vor ein paar Jahren so richtig eröffnet. Wenn man nach zahlreichen Fehlversuchen, DAS Haaröl für sich entdeckt hat, die Locken plötzlich glänzen und man selbst nicht mehr aussieht wie ein zerrupftes Huhn. Das ist für mich immer noch faszinierend und ein Metier, das mir Spaß macht. Neue Dinge auszuprobieren und sich auf etwas einlassen. Ein bisschen Künstler spielen, auch wenn es einmal mehr heißt das gesamte Augen Make-Up auf null zu setzen, weil der Lidstrich nicht so will, wie man selbst. Sich einfach etwas trauen.

Genau diese Möglichkeit hat mir jetzt auch Master Lin gegeben und mir zwei Produkte zum Testen zugeschickt. In den letzten Wochen habe ich diese zwei Zuckerstücke wie eine teure Flasche Wein behandelt. Sie liebevoll aus der Verpackung befreit, gedreht und gewendet, das Etikett gefühlt hundert mal gelesen und schlussendlich nicht getrunken. Obwohl die Produkte frei von Mineral- und Paraffinölen, sowie synthetischen Duftstoffen ist, war letzteres wohl die schlauere Handlungsweise.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Master Lin Produkte

Als ich dann schließlich bereit für die Schnupperprobe bereit war, hat mich der Geruch in die Vergangenheit versetzt. Kennt ihr das, wenn ihr etwas Bestimmtes riecht und euch plötzlich in einer bereits da gewesenen Situation befindet? Der Pfeifengeruch, der immer am Weingut des Onkels in der Luft gelegen ist oder die Hustenzuckerl, die eure Sitznachbarin in der Schule immer zerbissen statt gelutscht hat. Genau so ging es mir auch, als ich das erste Mal an dem Pomegranate & Reishi Conditioner geschnuppert habe. Ich war wieder 7 Jahre alt und in der Wohnung meiner Großeltern, während meine Omi ihre Physiotherapeutin da hatte, die immer dieses eine Massageöl verwendet hat. Im ersten Moment hat der Conditioner etwas medizinisches an sich gehabt, aber schnell hat sich das in einen frischen und entspannenden Duft gewandelt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Pomegranate & Reishi Conditioner

Genau den gleichen Effekt hatte ich auch mit Wu-Zhu-Yu & Bergamot Facial Tonic, wobei ich zugeben muss, dass ich mir dieses Produkt hauptsächlich wegen seinem klingenden Namen ausgesucht hab. Master Lin ist ja eine reine Naturkosmetik-Marke und auch genau deswegen so ansprechend für mich. Die  arbeitet ausschließlich mit natürlichen Inhaltsstoffen und keines der Produkte wurde an Tieren getestet. Auch wenn ich sozusagen ein Beauty-Neuling bin, sind mir genau diese Kriterien beim Kauf von Kosmetik und Haarpflege super wichtig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wu-Zhu-Yu & Bergamot Facial Tonic

Aber weiter in meiner ersten aufregenden Testreise in die Welt der Beautyblogger: Aussehen und Geruch sind ja schön und gut, aber können sollte ein Produkt auch was. Und ja, es kann. Sehr viel sogar. Der Pomegrante & Reishi Conditioner ist zwar für normales und feines Haar gedacht, fällt also normal nicht in meine Kategorie, siehe trocken und borstig. Aber siehe da, nach einigen Wochen Testphase haben sich meine Haare und der Conditioner angefreundet. Ja, besser wohl verliebt. Meine Locken sind auch ohne diverse Mittelchen nach der Wäsche kaum noch trocken, haben trotzdem ihr Volumen behalten und tanzen erst mal mehr denn je nach meiner Pfeife. Herrlich!

Um dem Wu-Zhu-Yu & Bergamot Facial Tonic gerecht zu werden, muss ich kurz ausholen. Wie schon erwähnt, bin ich begeistert von Make-Up und seinen Tricks. Ich mag es mich im Spiegel anzusehen, wenn mir ein Look gelungen ist, so wie ich mir das vorgestellt habe. Dennoch ist es meist nicht der Moment, an dem ich mich am hübschesten finde. Nein, es ist der Moment am Abend nach dem Abschminken und Reinigen, wenn ich mir am meisten gefalle. Ich kann nicht genau sagen, warum das so ist, aber die rebellische und feministische Seite in mir jubelt. Und sie jubelt noch lauter seit ich das neue Facial Tonic von Master Lin besitze. Nach der abendlichen Abschmink- und Reinigungsprozedur, verwende ich nun seit einigen Wochen auch das Facial Tonic und bin einfach begeistert. Es stellt laut Beipackzettel den natürlichen pH-Wert der Haut wieder her und macht sie daher rosiger und frischer. Dem kann ich nur zustimmen. Die Rebellin zwinkert mir zu.

Ich habe es wirklich genossen die Produkte auszuprobieren und die Möglichkeit von Master Lin zu bekommen. Ein großes Lob möchte ich auch an dieser Stelle für die Produktion in Österreich aussprechen- das findet man nicht mehr oft und ist deshalb noch mal mehr nennenswert.

Ohne Titel

Dieser Artikel ist ein sponsored post // Werbeanzeige

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: